Nass- und Trockenverklebung

Es wird unterschieden zwischen Nass- und Trockenverklebung. Die Nassverklebung verhindert das sofortige Haften der Folie und gibt Ihnen so mehr Genauigkeit bei dem Positionieren der Folie. Diese Methode bietet sich vor Allem bei großformatigen Folien an. Bei kleinen bis mittelgroßen Folien und freistehenden Schriften funktioniert die Trockenverklebung allerdings meist Problemlos.

 

Kleine Aufkleber (<20 cm)

Wie bei gebräuchlichen Aufklebern - Säubern Sie den Untergrund, ziehen Sie die Schutzfolie ab, setzen Sie den Aufkleber an der gewünschten Stelle auf und rubbeln Sie die Folie fest.

 

Kleinformatige Folien (±20 - 40 cm)

 

1. Legen Sie die Vorderseite der Folie auf eine ebene Fläche. Ziehen Sie das Abdeckpapier an einer Seite ca. 3 cm ab und knicken Sie es, so dass an dieser Seite ein klebriger Rand übersteht.                                                                           

 

2. Legen Sie den noch geschützten Teil der Folie auf die zu beklebende Fläche, und sobald die Folie richtig ausgerichtet ist fixieren Sie sie mit dem Kleberand, indem Sie ihn von der Mitte nach außen glattstreichen (achten Sie dabei darauf, dass dabei keine Blasen oder Falten entstehen).

 

3. Heben Sie nun die Folie etwas an und ziehen Sie das Abdeckpapier langsam Stück für Stück ab. Dabei halten Sie die Folie nah an den Untergrund und streichen vom klebenden Rand aus mit dem Rakel oder einem weichen Spachtel die Folie von der Mittellinie zu den Rändern glatt.

 

4. Zum Schluss überprüfen Sie, ob die Folienränder richtig halten und kontrollieren die Folie auf Luftbläschen. 

 

 

 

 Mittelgroße Folien (±70 – 100 cm)

 

1. Halten Sie die Folie in der gewünschten Position an die zu beklebende Fläche und befestigen Sie diese am oberen Rand mit Malerkrepp

 

2. Fixieren  Sie eine der beiden seitlichen Kanten mit einem langen Streifen Kreppband. Achten Sie darauf, dass dieser die Folie auch ohne die Kreppstücke am oberen Rand in der richtigen Position Hält.

 

3. Die kurzen Kreppstreifen, an der oberen Seite, können nun entfernt werden, so dass die Folie nur noch von dem langen Kreppstreifen gehalten wird. An diesem „Scharnier“ wird die Folie nun auf den Rücken gelegt, so dass das Abdeckpapier nach oben zeigt. Das Abdeckpapier wird nun ca. 30 cm abgelöst und entgegengesetzt zum Scharnier umgeknickt.

4. Wenden Sie nun wieder die komplette Folie und drücken Sie das freigelegte Stück  fest. Mit Hilfe des Rakels streichen Sie jetzt das Folienstück von der Mitte nach außen glatt.

 

5. Ziehen Sie das Abdeckpapier Stück für Stück ab und wiederholen Sie den letzten Schritt. Ist die komplette Folie verklebt überprüfen Sie sie auf Fehler und bessern diese gegebenenfalls mit dem Rakel aus.    

 

 

Großformatige Folien(±120 – 200 cm)

1. Halten Sie die Folie in der gewünschten Position an die zu beklebende Fläche und befestigen Sie diese am oberen Rand mit Malerkrepp

 

2. Fixieren  Sie eine der beiden seitlichen Kanten mit einem langen Streifen Kreppband. Achten Sie darauf, dass dieser die Folie auch ohne die Kreppstücke am oberen Rand in der richtigen Position Hält.

 

3. Die kurzen Kreppstreifen, an der oberen Seite, können nun entfernt werden, so dass die Folie nur noch von dem langen Kreppstreifen gehalten wird. An diesem „Scharnier“ wird die Folie nun auf den Rücken gelegt, so dass das Abdeckpapier nach oben zeigt. Das Abdeckpapier wird nun ca. 30 cm abgelöst und entgegengesetzt zum Scharnier umgeknickt.



4. Wenden Sie nun wieder die komplette Folie und drücken Sie das freigelegte Stück  fest. Mit Hilfe des Rakels streichen Sie jetzt das Folienstück von der Mitte nach außen glatt.

 

5. Ziehen Sie das Abdeckpapier Stück für Stück ab und wiederholen Sie den letzten Schritt. Ist die komplette Folie verklebt überprüfen Sie sie auf Fehler und bessern diese gegebenenfalls mit dem Rakel aus.    

 

 

Geplottete Folien (Logos, Wandtattoos, …)

 

Folien, die mit einem Plotter ausgeschnitten wurden, sind mit Transferfolie fixiert, damit die einzelnen Elemente beim Anbringen nicht verrutschen. Dank der Transferfolie kann bei dem Verkleben im Prinzip genauso vorgegangen werden wie bei dem Verkleben normaler rechteckiger Folien. Bei großen Formaten können Sie ein „Scharnier“ aus Kreppband benutzen.

 

1. Fixieren Sie die Folie mit dem Abdeckpapier und der Transferfolie an der zu beklebenden Fläche und kleben Sie ein „Scharnier“, aus einem langen Kreppbandstreifen, an eine der Kanten.

2. Klappen Sie die Folie am Scharnier auf den Rücken und ziehen sie, je nachdem, wie groß die Folie ist, das Abdeckpapier entweder ein Stück oder ganz ab. Achten Sie dabei darauf, dass die Folieneinzelteile nicht am Abdeckpapier haften bleiben oder einreißen.

3. Klappen Sie das Transferpapier wieder um und drücken Sie die Folie  fest. Anschließend streichen Sie das Transferpapier mithilfe des Rakels, von der Mitte nach außen,  glatt.   

4. Warten Sie ein paar Minuten, damit keine Luftbläschen entstehen, und ziehen Sie anschließend das Transferpapier langsam ab. Kontrollieren Sie anschließend, ob die Ränder der einzlenen Folienstücke richtig haften und ob Luftbläschen unter der Folie eingeschlossen sind.

Freistehende Schrift

1. Bringen Sie die Folie inkl. Abdeckpapier und Transferfolie in die gewünschte Position und fixieren Sie sie mit Malerkrepp.

2. Kleben Sie mithilfe eines langen Malerkreppstreifen ein Scharnier an die untere Kante der Folie.

3. Klappen  Sie die Folie am Scharnier um und schneiden Sie diese je nach Buchstabengröße in geeignete Stücke

4. Ziehen Sie vom ersten Stück das Abdeckpapier ab und klappen Sie es vorsichtig nach oben so dass es an der zu beklebenden Stelle anliegt. Danach Streichen Sie das Stück mithilfe eines Rakels von unten nach oben glatt. 

 

5.Wiederholen Sie Schritt 4, bis die komplette Folie an der richtigen Stelle ist. Drücken Sie sie dann noch einmal die Folie mit dem Rakel fest und ziehen sie vorsichtig die Transferfolie ab. Kontrollieren Sie, ob die Ränder der Buchstaben alle Haften und bessern Sie, wenn nötig mit dem Rakel nach.

 

Nassverklebung


Bei der Nassverklebung wird der Folienuntergrund mit entspanntem Wasser (1 Wasser+~3Tropfen Spülmittel) besprüht. Die Nassverklebung erleichtert das Anbringen dadurch, dass die Folie nicht sofort haftet und Sie so mehr Spielraum beim Positionieren haben. Die Umgebungstemperatur sollte mindestens bei 15°C liegen (je kälter es ist desto länger dauert das Trocknen).  Nach der Nassverklebung darf kein Wasser mehr unter der Folie  eingeschlossen sein, da sich sonst Bläschen bilden.

1. Legen Sie die Folie mit der Vorderseiten auf eine glatte und saubere Oberfläche, so dass diese Planliegt. Ziehen Sie dann das Abdeckpapier ab.

2. Besprühen Sie die Klebeschicht der Folie reichlich mit dem  Spüli/Wassergemisch. Zusätzlich bietet es sich noch an, auch die zu beklebende Fläche zu besprühen.

3. Bringen Sie die Folie an die gewünschte Stelle an und verschieben Sie diese, bis sie die richtige Position hat. 

4. Streichen Sie mit dem Rakel   von  der Mitte nach außen, so dass das  Wasser hinausgedrückt wird. Trocknen Sie danach mit einem Tuch die Folie und ihre nähere Umgebung

5. Wiederholen Sie Schritt 4, bis kein Wasser mehr unter der Folie eingeschlossen ist. Um wirklich sicher zu sein, dass kein Wasser mehr unter der Folie ist bietet es sich an, mit einem Gummihandroller über die Folie zu fahren.

Falten und Luftblasen

Falten können mithilfe eines Föns entfernt werden. Erwärmen Sie die Folienfalte und drücken sie Sie behutsam mit einem Rakel heraus. Arbeiten Sie dabei von der Mitte nach außen.

Nach der Trockenverklebung ziehen kleinere Luftblasen sich nach einigen Stunden von Selbst zusammen. Größere Luftblasen oder welche, die bei der Nassverklebung entstanden sind, müssen angestochen werden.

 

Folie entfernen

Erwärmen Sie mit einem Fön die Folie und beginnen Sie sie an den Ecken zu lösen. Klappen Sie unter kontinuierlichen erwärmen die Folie um und ziehen Sie sie ab. Gehen Sie dabei langsam und vorsichtig vor, damit weniger Klebereste zurückbleiben. Die Klebereste können anschließend mit einem Lösungsmittel entfernt werden (achten Sie bei der Wahl des Lösungsmittels darauf, dass es nicht den Untergrund angreift). Acrylschilder nur mit Seifenlauge abwaschen, da diese sonst bleich werden. Spülen Sie die Oberfläche anschließend mit Wasser ab.